Mit dem Lesen der Webseite akzeptierst Du mein Impressum. Ich speichere keinerlei vertrauliche Informationen. Viel Freude mit meiner Webseite.

Die Gattung Diptam   der Pflanzen-Familie der Rutoideen

Die Unter-Familie der Gattung Diptam mit der Art  Dictamnus

Diptam ist der „Weiße Diptam“ botanisch Dictamnus albus der Pflanzen-Flora

Die Gattung Diptam ist Mitglied der Rautengewächs-Familie auch der Rutoideae genannt und damit in der gleichen Familie wie die Zitrusfrüchte sowie reich an ätherische Öle.

Die stattliche, seltenen Diptam, der „Weiße Diptam“ botanisch Dictamnus albus auch Aschwurz oder Brennender Busch genannt ist eine überaus langlebige Staude mit einem starken Aroma nach Zitrone riechenden Duft. Dictamnus ist die einzige Art der Diptam-Gattung. Die altbekannte Staude wurde in der Neuzeit sehr vernachlässigt, obwohl die Pflanze die Lieblings-Pflanzen von Johann Wolfgang von Goethe war. Die Diptam oder auch  Dictamnus besitzen attraktives Laub mit schönen Blütenständen.

Die Pflanzenart Dictamnus mit der einzigen Pflanzenart Dictamnus albus ist bekannt als Brennender Busch. Der Name "Brennender Busch" kommt von der selbstentzündenden Wirkung bei sehr heißen Sommertagen. Denn in der Hitze entzündet sich die Pflanze selbst. In der Bibel kann auch der gleichnahmige "Brennende Busc"h diese Pflanze gewesen sein. Die Pflanze enthält hautreizende duftende ätherische Öle. Die Pflanzenart Dictamnus albus findet man in der Natur nur noch selten, aber als Schmuckstaude ist Dictamnus albus eine sehr schöne Gartenpflanze. Die Dictamnus als Rautengewächs (Rutaceae) der Brennender Busch hat verschiedene volkstümliche Namen wie Aschwurz, Diktam oder Diptam.

 Die Lebensbereiche der Dictamnus sind kalkreiche, durchlässige Böden mit sonnigen und trockenen Standorten.

Diptam also Dictamnus albus wird als Heilpflanzen beschrieben, aber einer Medikation mit der Droge Diptam wird grundsätzlich abgeraten, sie kann starke Leberschäden verursachen. Alle Teile der Diptam-Pflanze sind schwach giftig. Achtung bei einer Berührung per Hautkontakt mit dieser Pflanze kann es zu entzündlich phototoxische Reaktionen kommen. Diese Reaktion verursacht zwischen den chemischen Substanzen der Pflanze mit dem UVA-Licht sowie dem Hautkontakt starke Hautveränderungen. Die Wirkung der Hautirritationen ist genauso wie beim gefährlichen Bärenklau dem Riesenbärenklau oder der Herkulesstaude.
Diese angesprochenen Gefährdungen sollen aber nicht abhalten, die schön duftenden Stauden im Garten zu pflanzen. Diptam nicht gerade am Rand des Beetes pflanzen.  Eine sehr schöne Kombination-Pflanzung ist Diptam  eingebettet mit Pfingstrosen der Paeonia, Akelei, Zierlauch sowie für den Herbst Scabiosa japonica var.Alpina. Der Pflanzenabstand zwischen den Diptam-Pflanzen und Pfingstrosen sind 50 cm, man rechnet 4 Pflanzen pro Quadratmeter. Bei der Diptam-Staude die Schnecken fern halten, am besten einen geschlossenen Kupferring um die Pflanzen legen. Über einen Kupfer-Rahmen geht keine Schnecke. Die Aussaat von Diptam ist eine langwierige Sache, aus dem Grund wird der Kauf von fertigen Staudenpflanzen empfohlen.

 -> Weiterlesen zu den Sträuchern aus  Neukaledonien der Gattung Myrtopsis ...

Mehr zu den Diptam "Dictamnus" Pflanzenarten über die Aschwurz als Brennender Busch -> weiterlesen zum Brennender Busch Diptam

 

Zurück zu der Familie der Rautengewächse ...

Die Übersicht der Pflanzenordnung der Sapindales

Hier geht es zurück zu meiner Pflanzenwelt-Homepage

Die botanischen Arbeiten von Urania Pflanzenreich über die  Sapindales-Pflanzenordnung


Footer

Copyright © 2019 · All Rights Reserved ·Martin Krug, Bonndorf pflanzen.one unter Pflanzenwelt der Pflanzen Flora als Mail an mich Bitte beachte mein Impressum <-