Die Rosen im Frühjahr schneiden
Achtung! Hiermit akzeptierst Du die gesetzlichen Bedingungen meines Impressums. -> hier mein Impressum lesen...ZURÜCK - BACK

Der Rosenschnitt im Garten

Rosen schneiden

Der optimale Rosenschnitt

Jetzt wenn der Forsythie blüht ist der optimale Zeitraum zum Rosenschnitt. Rosen werden unter unseren klimatischen Bedingungen immer erst im Frühjahr geschnitten.

Vorher noch einige Gedanken zum Winterschutz, >> hier mehr über den Rosenschutz im Winter ...

Die wichtigsten Grundregeln des Rosenschnitts sind, dünne Rosentriebe entwickeln immer schwache Rosentriebe und kräftige Rosentriebe können einen starken Rosenaustrieb entwickeln. Das bedeutet schwache Rosentriebe sehr weit zurück schneiden, dagegen kann man kräftige Rosentriebe mit mehr Augen stehen lassen. Schneidet man jedes Jahr die Rosen sehr stark zurück, bilden die Rosen auch mehr Bodentriebe. Bodentriebe kann man im Winter immer besser vor starker Sonnenbestrahlung schützen und die Rosen sind weniger vor erfrieren geschützt. Im Gegensatz dazu, schneidet man die Rosen regelmäßig nur schwach zurück, verholzen die Bodentriebe. Das bedeutet in der Praxis, die Rosen sind nicht mehr in der Lage aus den schlafenden Augen auszutreiben. Dieser Grundsatz hat für alle Sträucher Gültigkeit. Alle 3 Jahre sollte man die ältesten Triebe die zu 5 Augen über dem Erdboden zurück schneiden. Damit kann die Rose sowie jeder andere Strauch sich regelmäßig remontieren. Das gilt besonders für Strauchrosen, wenn man regelmäßig jährlich 1 Drittel der Rosentriebe auf 5 bis 9 Augen über den Erdboden zurückschneidet, bekommt man immer genügend frischen Austrieb aus dem Boden.

Strauchrosen lässt man höher wachsen, dagegen bei Edelrosen auch Teehybriden genannt, schneidet man die vorjährigen Triebe jährlich nach dem Grundsatz der stärkeren Rosentriebe bis auf 9 Augen und schwächeren Triebe auf 3 noch verbleibenden Augen über dem Boden zurück.

Bodendeckerrosen sollen den Boden mit Rosenmasse abdecken, aus dem Grund ist man mit einem Rosenschnitt vorsichtig und entfernt man nur die alten und abgestorben Rosentriebe. Dieser Grundsatz gilt auch für den Schnitt von Kletterrosen und Strauchrosen. Eigentlich sind Rosen im Rosenschnitt sehr unempfindlich. Ich nehme bei großen Rosenflächen einfach die Heckenschere und gebe der Rosen erst einmal einen Formschnitt. Anschließend schneide ich mit der Schere alte und abgestorbene Triebe heraus.

Weiter mit Rosen düngen sowie interessant ist der Winterschutz der Rosen .

Weitere Hinweise

Die Rosendüngung, hier mehr ...

Weiter mit der Rosen-Homepage:

-->> Rosenpflege

-->> Rosensorten

-->> Kletterrosen mit vielen Kletterrosensorten in Übersicht

 >> Rosenzucht >> Rosenkataloge >> Rosen kaufen

"nach oben"ZURÜCK - BACK